Accedi Registrati

Login to your account

Username *
Password *
Remember Me

Create an account

Fields marked with an asterisk (*) are required.
Name *
Username *
Password *
Verify password *
Email *
Verify email *

Webinar banner

Carissim*,

L’Italia e la Germania sono tristemente accomunate dall’aver sperimentato nel XX secolo regimi criminali di estrema destra, il fascismo e il nazismo. Dal dopoguerra, quando entrambi i paesi si sono dotati di istituzioni democratiche, gruppi e movimenti direttamente ispirati al fascismo e al nazismo storici hanno continuato ad operare, più in sordina o più alla ribalta a seconda delle contingenze. Oggi assistiamo a un’inquietante recrudescenza di quei gruppi, e a una loro maggior presenza sulla scena pubblica, facilitati da rapporti di contiguità con partiti politici populisti e di estrema destra che riscuotono crescente successo elettorale, oltreché, negli ultimissimi tempi, cavalcando il malessere sociale indotto dalle misure restrittive contro la pandemia di COVID. In questo clima, neofascismo e neonazismo rappresentano minacce reali alle nostre democrazie, che è opportuno conoscere meglio per meglio contrastare.

A questo scopo l’ANPI e il VVN-BdA (Associazioni dei perseguitati dal nazismo – Lega degli antifascisti) di Francoforte hanno organizzato due videoconferenze con studiosi di questi fenomeni. Le conferenze saranno fruibili in italiano e tedesco. Al termine sarà possibile porre domande ai relatori.

Per partecipare, occorre iscriversi in anticipo a ciascuna conferenza cliccando sul loro titolo qui sotto. In allegato troverete i volantini dei singoli eventi, che anch’essi contengono i link alla pagina di registrazione.

Sabato 21 novembre, ore 18:00

Neonazismo e nuova destra

con Fabian Virchow

Professore presso l’Università di Düsseldorf

 

Sabato 28 novembre, ore 18:00

Fascismi del terzo millennio

con Pietro Castelli Gattinara

Ricercatore presso l’Università di Oslo

 

Coloro che volessero sostenere le iniziative di ANPI Francoforte, possono farlo utilizzando il conto corrente DE95100100100257120137.

Se volete essere rimossi dalla lista di distribuzione di questi annunci, potete segnalarcelo rispondendo a questa email.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Italien und Deutschland verbindet, dass sie im 20. Jahrhundert kriminelle rechtsextreme Regime, Faschismus und Nationalsozialismus, erlebt haben. Seit der Nachkriegszeit, als beide Länder zu demokratischen Staaten wurden, agieren weiterhin Gruppen und Bewegungen, die direkt an den historischen Faschismus und Nationalsozialismus anknüpfen, und sie tun dies mehr oder weniger offen, abhängig von den Umständen. Heute erleben wir ein beunruhigendes Wiederaufleben dieser Gruppen, die im öffentlichen Leben stärker präsent sind, auch dank ihrer Nähe zu rechtsextremen und populistischen politischen Parteien, die beachtliche Wahlerfolge erzielen konnten. Und in jüngster Zeit nutzen sie den durch die restriktiven Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie ausgelösten Unmut für ihre Zwecke. In diesem Klima stellen Neofaschismus und Neonazismus eine konkrete Bedrohung für unsere Demokratien dar. Deshalb ist es wichtig, diese aktuellen Manifestationen der extremen Rechten besser zu verstehen, um ihnen besser entgegenwirken zu können.

Zu diesem Zweck organisieren die ANPI und die VVN-BdA in Frankfurt zwei Online-Vorträge mit Experten dieser Phänomene. Die Vorträge werden in italienischer und in deutscher Sprache angeboten. Am Ende wird es möglich sein, den Referenten Fragen zu stellen.

Um teilzunehmen, müssen Sie sich im Voraus für jede Konferenz anmelden, indem Sie auf den Titel unten klicken. Im Anhang finden Sie die Flyer der einzelnen Veranstaltungen, die auch Links zur Anmeldeseite enthalten.

Samstag 21. November, 18:00 Uhr

Neonazis und Neue Rechte

mit Fabian Virchow

Professor an der Hochschule Düsseldorf

 

Samstag 28. November, 18:00 Uhr

Faschismen des dritten Jahrtausends  

mit Pietro Castelli Gattinara

Wissenschaftler an der Universität Oslo

 

Wer die Initiativen von ANPI Frankfurt unterstützen möchte, kann dies gerne über das Girokonto DE95100100100257120137 tun.

Falls Sie aus dieser Verteilerliste entfernt werden möchten, können Sie uns benachrichtigen, indem Sie auf diese E-Mail antworten.